Menü

Biosimilars auf dem Vormarsch

RAPPTor_MG_0666Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat in den USA grünes Licht für sein Biosimilar Cyltezo erhalten. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hat den Deutschen damit die Zulassung für das Nachahmeprodukt erteilt, das das mit 16 Milliarden Dollar weltweit umsatzstärkste Medikament Humira ersetzen soll, teilte der Pharmakonzern am Dienstag mit. Für Boehringer Ingelheim ist es die bislang erste Zulassung eines Biosimilars.

Den Launch verzögern könnte ein schwellender Patentstreit mit dem Originalhersteller Abbvie. Der amerikanische Humira-Hersteller hat viel zu verlieren, hat er doch im vergangenen Jahr rund 63 Prozent seines Gesamtumsatzes mit dem monoklonalen Antikörper erwirtschaftet. Solange die Streitigkeiten nicht geklärt sind, kann Boehringer nach Angaben einer Sprecherin seine Nachahmerversion nicht auf den Markt bringen. Zu den Details wolle man sich allerdings nicht äußern.

In Amerika hat bereits der Biotechkonzern Amgen eine Zulassung seiner Humira-Kopie erhalten. In Europa bekam bereits ein Gemeinschaftsunternehmen von Biogen und Samsung Biologics grünes Licht. Die Konkurrenz befindet sich aber ebenso wie Boehringer noch im Patentstreit mit Abbvie.

In der EU erhofft sich der Familienkonzern aus Ingelheim noch in diesem Jahr grünes Licht für Cyltezo. Neben dem Mittel hat Boehringer noch eine Nachahmerversion des Krebsmittels Avastin von Roche in der klinischen Entwicklung.