Menü

Baxter verkauft Impfstoffsparte an Pfizer

1245_1_HD_3235_full

(c) Baxter / Helmreich

Baxter gibt den Verkauf seiner beiden kommerziell vermarkteten Impfstoffe, die „Zeckenimpfung“ FSME Immun und den gegen Meningokokken C entwickelten Impfstoff NeisVac-C bekannt. Um umgerechnet 473 Millionen Euro erhält Pfizer die beiden Produkte und übernimmt auch die entsprechenden Herstellungseinrichtungen. Für Österreich heißt das, dass 240 der rund 4000 Mitarbeiter zu Pfizer wechseln werden. Vorausgesetzt der Kartell-behördlichen Zustimmungen soll der Deal mit Ende 2014 abgeschlossen sein.

Österreich bleibe, laut Konzernsprecher, weiterhin ein wichtiges Land für Baxter. Investitionen von fast 200 Millionen Euro in Wien, Orth und in Krems würden das Engagement des amerikanischen Konzerns in unserem Land belegen. Bei Pfizer erwarte den 240 Mitarbeitern eine Jobgarantie für ein Jahr, heißt es weiter, auch die Produktionsstätte Orth für die beiden Impfstoffe solle erhalten bleiben.