Menü

Bayer kauft rezeptfreie Arzneimittel von MSD

Bayer-Chef Marijn Dekkers

Bayer-Chef Marijn Dekkers

Der Leverkusener Bayer-Konzern vermeldet den zweitgrößten Zukauf seiner Firmengeschichte und übernimmt das OTC-Geschäft mit rezeptfreien Arzneimitteln des US-Mitbewerbers Merck & Co (in Europa Merck Sharp & Dohme). 10,4 Milliarden Euro haben die Deutschen für Marken wie Dr.-Scholl’s-Fußpflegeprodukte, Coppertone-Sonnencreme und dem Allergiemittel Claritin in die Hand genommen. Damit stemmen sie die größte Übernahme des Pharmakonzerns seit dem Kauf des Berliner Arzneimittelunternehmens Schering für rund 17 Milliarden Euro im Jahr 2006.

Vorstandschef Marijn Dekkers sprach von einem „Meilenstein auf unserem Weg zur angestrebten globalen Marktführerschaft“ auf diesem Gebiet. Durch die Übernahme wird Bayer im Geschäft mit OTC Mitteln und Gesundheitsprodukten insgesamt zum zweitgrößten Anbieter nach dem US-Konzern Johnson & Johnson weltweit.

Bayer geht zudem eine strategische Partnerschaft mit MSD im Bereich der sogenannten sGC-Modulatoren ein, die bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Rolle spielen.