Menü

Medizin Akademie: 2 neue Formate im Programm 2018

Katharina Lützelberger, Projektleitung "Fortbildung am Punkt"

Katharina Lützelberger,
Projektleitung „Fortbildung am Punkt“

„Wir hatten auch heuer wieder regen Zuspruch“, kommentiert Katharina Lützelsberger, Projektleiterin bei den Medizin Medien Austria die hervorragenden Teilnehmerzahlen bei den speziell für Allgemeinmediziner konzipierten Veranstaltungformat „Fortbildung am Punkt“. Man werde daher 2018 wieder in mittlerweile 8 Regionen vor Ort präsent sein. „Das wir in die Regionen gehen ist sicher ein Erfolgsfaktor“, so Lützelberger weiter „aber auch das speziell auf die Bedürfnisse des Praktikers abgestimmte Programm bringt uns viele Teilnehmer“.

2017 habe man erstmals eine Variante des Formates mit pneumologischen Themen gestartet und mit bisher ca. 250 Teilnehmer einen vollen Erfolg erzielt. Anwendbares Wissen stünde auch dabei im Vordergrund, so habe der Spezialkurs Spirometrie von Prim. Priv.-Doz. Dr. Bernd Lamprecht besondere Resonanz gefunden. Nächstes Jahr würde das Format sicher fortgesetzt.

Ein weiteres Spezialthema soll 2018 dazukommen: „Fortbildung am Punkt Dermatologie“ steht ante portas und wird speziell dermatologische Themen aufgreifen. „Wir tragen damit auch der Tatsache Rechnung, dass in der „Ärzteausbildung Neu“ die Dermatologie an Bedeutung einbüßt“, erklärt Lützelberger die „Line-Extension“. Es sei zu erwarten, dass in der Zukunft ein beträchtlicher Anteil der  Allgemeinmediziner während ihres Turnus keine Dermatologie mehr absolvieren. In ländlicheren Regionen steige daher der Bedarf, auch ob der fehlenden Fachärzte im Umfeld  ganz besonders.

Katharina Lützelberger weiß dann auch von einem gänzlich neu konzipierten Format zu berichten: Gemeinsam mit der Medical Tribune plane man die „MT Praxistage“. Anfang Dezember 2018 soll eine Plattform Austausch im „Wissen, wie die Praxis läuft“ entstehen. Inhalte gebe es genug, so die Produktmanagerin weiter, man denke nur an Themen wie Patienten- und Mitarbeiterkommunikation, steuerrechtliche und betriebswirtschaftliche Themen, Versicherungen und dergleichen. Man werde aber auch Randthemen wie der Umgang mit Migranten in der Ordination, Zusammenarbeit mit Partnern im Versorgungssystem, aber auch Fragen zu den Gemeinschaftspraxen, PHC´s etc. aufgreifen. Zielgruppe sind vor allem angehende aber auch bereits niedergelassenen Ärzte aller Fachrichtungen in Österreich.

 

Detailinformationen zu allen Formaten finden Sie hier (bitte klicken)