Menü

GSK: 26 klinische Studien in Österreich

pharmaforscher-substanzstrukturAm 20. Mai wird der Tag der klinischen Forschung gefeiert, bezogen auf den Start einer der ersten und der wahrscheinlich bekanntesten kontrollierten klinischen Studie von James Lind im Jahr 1747. Unter www.gsk-clinicalstudyregister.com sind die Daten von allen GSK-Studien ab dem Jahr 2000 online verfügbar. Im Jahr 2013 ist GSK als erster Pharmakonzern der AllTrials Kampagne beigetreten und hat Forschern auch Zugang zu detaillierten anonymisierten Daten auf Patientenebene ermöglicht. In Österreich laufen derzeit 26 Studien zu Medikamenten in der Onkologie, bei Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen sowie zu Impfstoffen.

Am 20. Mai 1747 hat der aus Schottland stammende Arzt James Lind eine der ersten und bekanntesten kontrollierten klinischen Studien gestartet. Am Tag der klinischen Forschung soll auch aufgezeigt werden, dass eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Patienten und Praktikern in der Gesundheitspflege für eine hoch qualitative, relevante Forschung wesentlich ist. In Österreich führt GSK derzeit 26 klinische Studien in den Bereichen Onkologie und Atemwegserkrankungen sowie zu Impfstoffen durch.

Patienten, die sich an klinischen Studien beteiligen, erwarten, dass die dabei erzielten Ergebnisse dazu verwendet werden, um anderen zu helfen. Als Vorreiter in der Branche stellt GSK daher alle klinischen Studiendaten ab dem Jahr 2000 anderen Wissenschaftlern und der breiten Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung. Begonnen wurde mit den Zusammenfassungen über Studienprotokolle und -ergebnisse. Im Laufe der Jahre wurden die veröffentlichten Daten um Ergebnisse außerhalb von Kliniken und um abgebrochene Studien erweitert, um andere Wissenschaftler bei ihren Forschungsprojekten zu unterstützen und die Forschung voranzutreiben. Per Ende 2012 waren 5.000 Studienergebnisse auf der Website gelistet, bei durchschnittlich 11.000 Besuchern monatlich.

Im Februar 2013 ist GSK als erstes Pharmaunternehmen der AllTrials Kampagne beigetreten und hat sich so verpflichtet, rückwirkend bis zum Jahr 2000 alle Klinischen Studienberichte (Clinical Study Reports, kurz CSR) nach vorheriger Löschung der persönlichen Daten zu veröffentlichen. Seit Mai 2013 ermöglicht GSK Forschern auf Antrag den Zugang zu detaillierten anonymisierten Daten auf Patientenebene, um das wissenschaftliche Verständnis zu verbessern, was letztlich den Patienten zu Gute kommt.

(Quelle: GSK)