Menü

Meda kauft Rottapharm

Dr. Jörg Thomas Dierks, CEO bei Meda

Dr. Jörg Thomas Dierks, CEO bei Meda

Rund 1,6 Milliarden Euro in bar, 30 Millionen Aktienanteile im Wert von rund 360 Millionen Euro sowie Folgezahlungen Anfang 2017 von rund 280 Millionen Euro wird Meda für Rottapharm-Madaus bezahlen. Das Geschäft soll, vorausgesetzt die zuständigen Kartellbehörden stimmen zu, im vierten Quartal 2014 über die Bühne gehen. Die Rovati-Familie wird nach der Übernahme 9 Prozent an Meda halten.

Rottapharm mit Sitz im italienischen Monza wurde 1961 von Professor Luigi Rovati gegründet. Das Unternehmen setzte im vergangenen Jahr 524 Millionen Euro um und war zuletzt selbst wegen eines abgesagten Börsenganges in den Schlagzeilen.

Bei dem börsennotierten Pharmakonzern Meda mit Sitz in Solna bei Stockholm rechnet man dank der Übernahme mit Kostensynergien im Wert von rund 98 Millionen Euro jährlich. Der Effekt werde 2016 im vollen Maße eintreten, hieß es.  „Der Kauf von Rottapharm ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, unser Unternehmen zu stärken“, sagte Meda-Chef Dr. Jörg-Thomas Dierks. Rottapharm nehme eine führende Position im OTC-Markt ein, in den Meda zukünftig verstärkt investieren wolle. Meda wird nach der Übernahme nach eigenen Angaben eine gute Balance von 60 Prozent Rx-Sparte und den 40 Prozent mit OTC-Produkten erreichen.