Menü

Medizin Medien Austria beantwortet Kundenfragen zur DSGVO

Dr. Michael Horak LL.M.

Rechtsanwalt Dr. Michael Horak LL.M. von der Kanzlei Salomonowitz Horak

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Medizin Medien Austria hat dies zum Anlass genommen, um noch nicht beantwortete Sachverhalte zu klären und ihre Kunden aufgefordert, Ihre Fragestellungen zu schicken.

Dieser Service wurde von den Kunden rege angenommen und aus den übermittelten Fragen wurden die zehn meist gestellten ausgewählt. Mithilfe von Rechtsexperte und Anwalt Dr. Michael Horak, LL.M. von der Kanzlei Salomonowitz Horak wurden die gesammelten Kundenfragen praxisnah beantwortet. In zehn persönlichen Videointerviews liefert Dr. Horak anwendbare Lösungen für die aktuellen Aufgabenstellungen der Industrie.

„Das Thema Datenschutz wird unsere Kunden und uns in den nächsten Monaten noch enger zusammenschweißen. Ein lebendiger Dialog wird uns helfen, gemeinsam die Vorgaben der DSGVO zu erfüllen und unserem Markt die nötige Sicherheit zu geben. Mit diesen Experteninterviews können wir hoffentlich einen kleinen Beitrag zur allgemeinen Aufklärung leisten“, erklärt Mag. Robert Eder, Head of Data Quality Management bei Medizin Medien Austria abschließend.

 

Hier geht’s zu den DSGVO-Videointerviews der Medizin Medien Austria:
Jetzt Videos ansehen

 

 

FAQs auf einen Blick

Folgende Fragen beantwortet Medizin Medien Austria zum Thema DSGVO:

  1. Wir tauschen Daten innerhalb des Konzerns weltweit aus. Headquarter sitzt in den USA und unsere IT in Indien. Was müssen wir datenschutzrechtlich beachten?
  2. Kann ich als Mitarbeiter datenschutzrechtlich belangt werden? Wie kann ich meine Rechte sichern?
  3. Welchen Einfluss hat die DSGVO auf klinische Studien? Kann man in Zukunft überhaupt noch innovativ forschen?
  4. Ich habe mir vor fünf Jahren auf einem Kongress am Messestand Opt-ins besorgt – gelten diese noch?
  5. Als weltweit tätiges und bekanntes Unternehmen gehen wir davon aus, dass jeder Arzt unser Kunde ist. Wie können wir diese Tatsache datenschutzrechtlich absichern?
  6. Wie ändert die DSGVO unsere Gepflogenheiten in Bezug auf Veranstaltungsmanagement und Einladungen zu Veranstaltungen?
  7. Dürfen wir auch nach Mai 2018 unseren Außendienst ins Feld schicken?
  8. Was bedeutet „berechtigtes Interesse“ und wie können wir als Pharmaunternehmen mit berechtigtem Interesse argumentieren?
  9. Was passiert, wenn einer unserer Subdienstleister (z.B. eine Druckerei) Daten von uns verliert?
  10. Wir verwenden Dropbox, MailChimp und Google Analytics. Stimmt es, dass wir das nach Mai nicht mehr dürfen? Was können wir stattdessen tun?