Menü

Nächster Akt im Stada-Theater

Neuer Stada-Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker

Neuer Stada-Aufsichtsratschef
Carl Ferdinand Oetker

Der Kampf der Aktionäre gegen den Aufsichtsrat geht bei dem im deutschen Bad Vilbl ansässigen Arzneimittelhersteller Stada in die nächste Runde. Der seit Frühjahr 2016 eingestiegene luxemburgische Finanzinvestor Active Ownership Capital (AOC) konnte dabei letzten Freitag auf der 13-stündigen Hauptversammlung die Mehrheit der Aktionäre hinter sich vereinen und in einer Kampfabstimmung einen Etappensieg erringen. Aufsichtsratschef Martin Abend, dem von AOC Vetternwirtschaft und Gehaltsexzesse vorgeworfen wurden, musste seinen Sessel räumen. Eigentlich hatte AOC noch mehr erreichen wollen, konnte aber vorerst von seinen Kandidaten nur den ehemalige Novartis-Manager Eric Cornut im Aufsichtsrat platzieren, ansonsten setzten sich die von Stada nominierten Aufsichtsratskandidaten durch. Neuer Aufsichtsratschef wurde der ebenfalls auf der AOC-Abschussliste stehende Carl Ferdinand Oetker (Bild), der im Gegensatz zu Abend einen entsprechenden Abwahlantrag erfolgreich überstanden hatte.

Am Montag teilte dann ein Unternehmenssprecher mit, dass bereits Ausschau nach neuen Vorstandsmitgliedern gehalten wird. Es sollen die Stellen für Marketing/Vertrieb sowie für Technologie und Entwicklung vakant sein. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht.