Menü

Pharmamarkt: Prognosen stehen auf Wachstum

Evaluate_tmNach doch sehr mäßigen Wachstumsjahren seit 2011 (laut Evaluate waren es 5% in 5 Jahren) soll es mit der Pharmaindustrie wieder stärker bergauf gehen. Das bescheinigt zumindest der kürzlich veröffentlichte Report des auf Marktforschung spezialisierten Londoner Unternehmens „Evaluate“ dem weltweiten Pharmamarkt.

6,5% sollen es jährlich sein, womit der weltweite Pharma-Umsatz von prognostizierten 774 Milliarden Dollar im heurigen Jahr auf über eine Billion Dollar im Jahr 2022 steigen soll. Treiber dieser „Rallye“ seien das dynamische Wachstum biopharmazeutischer Produkte und die steile Karriere der sogenannten Orphan Drugs.

Die speziell entwickelten Mittel gegen „Rare Diseases“ nämlich werden den Analysen der Forscher zufolge ihren weltweiten Umsatz bis 2022 nahezu verdoppeln – von zuletzt 115 Milliarden Dollar auf 209 Milliarden. Ihr Anteil am Gesamtmarkt dürfte dann bei immerhin schon 20 Prozent liegen, was wiederum zu einer weiteren Fokussierung der pharmazeutische Forschung hin zur Entwicklung individualisierter Arzneimittel für vergleichsweise kleine Patienten-Populationen führen wird.

Als wachstumstreibendes Therapiegebiet im Weltmarkt sehen die Analysten die Onkologie. Sie prognostizieren eine Verdoppelung der Umsätze für Krebsmedikamente von 94 Milliarden Dollar im Jahr 2016 auf 192 Milliarden Dollar 2022. Dieser enorme Zuwachs sei größtenteils Forschungs-getrieben: Er werde zur einen Hälfte aus Produkten erwartet, die erst in jüngster Zeit verfügbar sind, zum anderen aber von Mitteln, die ganz neu auf den Markt kommen würden.

Starkes Wachstum trauen die Forscher auch den Marktsegmenten der Antidiabetika und der Impfstoffe zu: Die Antidiabetika könnten bis 2022 einen Marktwert von 58 Milliarden Dollar erreichen (+ 38 % gegenüber 2016), die Impfstoffe ein Volumen von 35,3 Milliarden Dollar (+ 29 %). Einen Rückgang dagegen prophezeien die Evaluate-Zahlen dem Markt für Anti-Virale Arzneimittel: Sein Wert soll von 48,5 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 42,8 Milliarden Dollar in 2022 schrumpfen.