Vita TV und das deutsche TV-Wartezimmer gehen enge Kooperation ein

Der Österreichische Apotheker Verlag holt sich mit TV-Wartezimmer einen deutschen Partner ins Boot und betraut ihn mit der Übernahme der operativen Geschäftsagenden von Vita TV. Mit diesem Überlassungs-Deal will man das seit Jahren eher ungeliebte Kind wohl auf Raten loswerden.

tv-Wartezimmer-Chef  Markus Spamer
tv-Wartezimmer-Chef Markus Spamer

Der Österreichische Apotheker Verlag übertrug mit Anfang Oktober in einer Art Überlassungs-Deal die operativen Geschäftsgebarungen der circa 800 Standorte seines Vita TV´s  an die im bayrischen Freising ansässige TV-Wartezimmer Gesellschaft für moderne Kommunikation. Die Bayern übernehmen damit ab sofort die Betreibung der Screens, sowie auch die inhaltliche Programmgestaltung und die teilweise Vermarktung der Werbezeiten. Der laufende Vermarktungsvertrag mit der SMG Screen Media bleibt laut Apotheker Verlag weiterhin aufrecht. Die Bayern, die selbst über circa 200 Standorte in Österreichs Wartezimmern verfügten sind damit neben y-doc zu einem „big player“ der Branche aufgestiegen. Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer, Markus Spamer sieht in der Kooperation seinem großen Ziel, Europas größter Out-of-home-Gesundheitssender zu werden einem Stück näher gekommen. Auch y-doc-Chef Michael Richter sieht im stärkeren Engagement der Deutschen durchaus Chancen: „Wir stehen hier ja in keinem Konkurrenzverhältnis, sondern ergänzen uns, zumal sich TV-Wartezimmer mit seinem Bezahl-Modell klar vom Gratis-Modell von y-doc unterscheidet“.