Pfizer startet Initiative "Value of Medicines"

Medikamente und Impfstoffe verändern unsere Welt nachhaltig. Um aufzuzeigen, was bisher durch moderne Medizin alles erreicht werden konnte, startet Pfizer ab sofort eine Initiative „Value of Medicines“. Ausgewählte pharmakologische Errungenschaften sollen dabei in Zahlen gefasst und auf den Punkt gebracht werden.

Robin Rumler, GF Pfizer Austria
Robin Rumler, GF Pfizer Austria

„Mit dieser Initiative wollen wir mehr Verständnis dafür erreichen, was die pharmazeutische Industrie für die öffentliche Gesundheit und für das Gesundheitssystem an Kosteneinsparungen bereits geleistet hat.“, mit diesen Worten beschreibt Prof. Dr. Robin Rumler, Geschäftsführer von Pfizer Österreich die Motivation für die neue Initiative von Pfizer Österreich. Arzneimittel hätten bereits Großes bewirkt, so Rumler, „denn gefährliche Infektionserkrankungen konnten ausgerottet oder zurückgedrängt werden, Krankheiten wurden heilbar und Schmerzen konnten gelindert werden. Auch Dank moderner Medizin konnte die Lebenserwartung um Jahrzehnte gesteigert und die Lebensqualität verbessert werden. Krankenhausaufenthalte, Therapie- und Arbeitsunfähigkeitszeiten verkürzten sich, die Arbeitsproduktivität stieg. Medikamente haben somit sowohl einen hohen Wert für jeden einzelnen Menschen als auch für die Gesellschaft, die Gesundheits- und Wirtschaftssysteme im Gesamten.“

Um nun diesen Wert und weitreichenden Nutzen von Arzneimitteln aufzuzeigen und greifbarer zu machen, hat Pfizer die Initiative “Value of Medicines’” gestartet. In verständlicher und übersichtlicher Form sollen ausgewählte therapeutische Errungenschaften kompakt zusammengefasst und auf der eigenen Homepage für jedermann zugänglich gemacht werden. Die Daten der einzelnen Themenschwerpunkte stammten aus publizierten nationalen und internationalen Studien, die durch anschauliche Infografiken, Videos, Statements österreichischer Experten etc. ergänzt würden, heißt es in einer Presseaussendung.

Den Beginn der Initiative machen die Impfstoffe, weitere werden Folgen. Nachzulesen auf www.pfizer.at