Gilead: Spende in Höhe von 25.000 Euro an die Malteser

Notfallfinanzierungsfonds CARES ermöglicht Unterstützung für weltweite Partnerschaften.

Neben dem internationalen Fond „CARES“ – „COVID-19 Acute Relief and Emergency Support“ – der sich auf die finanziellen Förderung von besonders von COVID-19 betroffenen Organisationen spezialisiert, unterstützt Gilead ebenfalls lokale Projekte. So entschied sich Gilead Österreich zu einer spontanen Spende in Höhe von 25.000 Euro an den MALTESER Hospitaldienst. Die Spendensumme wird für Digitalprojekte der MALTESTER (z.B.: iPads für Video-Telefonie), die Bereitstellung von zusätzlichem Personal für die Suppenküche, die Aufrechterhaltung der Rettungs- und Krankentransporte wie auch für Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel verwendet. „Ich bedanke mich auf das Herzlichste für diese Unterstützung. Die Corona-Krise erfordert mehr Einsatz von unserer Seite bei gleichzeitig rückläufigen Privatspenden aufgrund von Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit“, so Mag. Richard Wittek-Saltzberg, Kommandant des MALTESER Hospitaldienstes Austria.

©MALTESER

Suppenküche in Vorbereitung © MALTESER

„Gilead nimmt seine Verantwortung wahr, im Kampf gegen COVID-19 seinen Beitrag zu leisten.“ erklärt DI Dr. Clemens Schödl, Geschäftsführer von Gilead Österreich. Die Aufmerksamkeit die der Konzern COVID-19, mit all seinen gesundheitlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen, schenkt, verdeutlicht den Fokus, den gesellschaftlichen Anspruch als auch die Ziele Gileads. Der Konzern investiert und forscht bereits seit über 30 Jahres in Bereichen, die einen hohen medizinischen Bedarf an innovativen Therapien haben. Neben Onkologie und Inflammation, liegt der Fokus Gileads auf Antivirals, wie auch HIV/AIDS, Hepatitis B und C.

Quelle: Pressemeldung Gilead Österreich, APA OTS 30.04.2020